Fillerbehandlungen in Starnberg bei München

Ein strahlender und frischer Gesichtsausdruck ist für viele ein wichtiges Schönheitsmerkmal. Der individuelle Lebensstil, genetische Faktoren und das Alter nehmen jedoch großen Einfluss auf die Hautbeschaffenheit.
In vielen Fällen führt dies dazu, dass die Haut schneller altert, als einem lieb sein mag. Fältchen und zunehmend erschlaffte Hautpartien machen sich mit den Jahren verstärkt bemerkbar und beeinflussen den individuellen Ausdruck.
So sehen viele Menschen älter aus als sie sich fühlen oder vermitteln ihrem Umfeld zu Unrecht einen müden und abgespannten Eindruck.
Mit Hilfe der Fillerbehandlung lassen sich allerdings nicht nur erschlafftes Gewebe und störende Fältchen korrigieren, auch einzelne Gesichtspartien können gezielt konturiert werden.

Behandlungsmöglichkeiten mit Fillern

Bei der Fillerbehandlung handelt es sich um eine vielseitige Behandlungsmethode der ästhetischen Medizin. Besonders beliebt sind Filler bei der Behandlung von Falten, aber auch zur Konturierung einzelner Gesichtspartien, wie Wangen, Kinn und Lippen, werden Filler gerne eingesetzt. Darüber hinaus lassen sich Narben, Augenringe abgesunkene Mundwinkel und überdehnte Ohrläppchen mittels Fillerbehandlung korrigieren.

Wann ist eine Fillerbehandlung sinnvoll?

Eine Fillerbehandlung eignet sich vor allem zur Behandlung von statischen Falten im Gesicht. Dazu zählen Nasolabialfalten, Mundfältchen (Plisseefältchen) und Krähenfüße. Auch an Dekolleté und Händen können störende Knitterfältchen geglättet werden und Lippen lassen sich mit Hilfe einer Fillerbehandlung formen und vergrößern.
Häufig wird die Fillerbehandlung in Kombination mit Botulinumtoxin durchgeführt, um sowohl statische als auch mimische Fältchen zu glätten und ein besonders natürliches Ergebnis zu erzielen.

Welche Fillermaterialien werden verwendet?

In der Praxis von Dr. Sünkel kommen Filler mit Hyaluronsäure, in verschiedenen Vernetzungsstärken, und Calciumhydroxylapaptit (Radiesse) zum Einsatz. Weiter ist auch die Unterspritzung mit Eigenfett möglich.

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure gehört zu den wohl bekanntesten Fillermaterialien. Hyaluronsäure regt die natürliche Produktion von Kollagenfasern und neuen Zellen an und speichert Feuchtigkeit intensiv, sodass das Gewebe langfristig über mehr Spannkraft und Elastizität verfügt.
Hyaluronsäurefiller sind daher vielseitig einsetzbar und eignen sich sowohl zur Faltenunterspritzung, als auch zur Gesichtsmodellierung, wie beispielsweise zum Wangenaufbau oder zur Konturierung der Kinnlinie. Darüber hinaus lassen sich feine Fältchen am Handrücken oder Dekolleté ebenfalls mittels Hyaluronsäure glätten und Lippen präzise formen.
Erste Ergebnisse sind bereits unmittelbar nach der Behandlung ersichtlich - bis die Hyaluronsäure ihre vollständige Wirkung entfaltet und das Gewebe nachhaltig mit Feuchtigkeit versorgt, vergehen allerdings etwa 3 Wochen. Wie lange es dauert bis sich die Hyaluronsäure selbstständig abbaut, hängt stark vom individuellen Stoffwechsel und dem jeweiligen Anwendungsbereich ab. Grundsätzlich ist mit einer Haltbarkeit von mehreren Monaten bis zu zwei Jahren zu rechnen.

Hyaluronsäure-Filler auf einen Blick

  • vielseitig einsetzbar
  • Faltenunterspritzung
  • Gesichtskonturierung
  • Lippenformung
  • versorgt das Gewebe mit Feuchtigkeit
  • regt die Kollagenbildung an
  • hält ca. 8 Monate bis zu 2 Jahre

Calciumhydroxylapatit (Radiesse)

Calciumhydroxylapatit eignet sich vor allem dazu tiefere Falten zu glätten, dem Gewebe neues Volumen zu verleihen und individuelle Konturen an Wangen, Jochbein oder Kinn gezielt betonen.
Besonders zur Glättung tieferer Nasolabialfalten, Stirnfalten und Marionettenfalten ist Calciumhydroxylapatit die ideale Wahl. Darüber hinaus regt auch Cacliumhydroxylapatit die natürliche Kollagenproduktion an. Zur Glättung feinerer Fältchen eignet sich dieser Filler hingegen weniger. Eine kombinierte Behandlung mit Hyaluronsäure und Calciumhydroxylapatit ist deshalb in vielen Fällen eine sinnvolle Methode, um ein ebenmäßiges und natürlich wirkendes Ergebnis zu erzielen.
Das Ergebnis ist nach der Behandlung sofort sichtbar und hält, abhängig vom Anwendungsbereich und individuellen Stoffwechsel, etwa ein bis zwei Jahre an.

Calciumhydroxylapatit auf einen Blick

  • Glättung tieferer Falten
  • Volumenaufbau
  • Gesichtskonturierung
  • längere Haltbarkeit - bis zu zwei Jahre

Fillerbehandlung mit Eigenfett

Bei der Fillerbehandlung mit Eigenfett, auch bekannt als Lipofilling, wird im Vorfeld über eine ambulante Fettabsaugung (Liposuktion) Fett aus anderen Körperzonen, beispielsweise Bauch, Hüfte, Oberschenkel oder Knieinnenseiten entnommen. Insbesondere wenn Patienten sich eine Entfernung lästiger Fettpölsterchen wünschen, ist die Fillerbehandlung eine ideale Möglichkeit, um natürliches Fillermaterial zu gewinnen.
Nach einer kurzen Aufbereitung wird das gewonnene Fett dann mittels Injektion in das gewünschte Areal eingebracht. Eigenfett hat eine stark auffüllende Wirkung und eignet sich daher besonders zur Glättung tiefer Falten, zur Wiederauffüllung von Volumen und zur Modellierung der Gesichtszüge.

Bis das finale Ergebnis der Eigenfettbehandlung sichtbar wird, vergehen in der Regel etwa 6 Wochen. Ein Teil der eingebrachten Fettzellen wird in dieser Zeit vom Körper abgebaut, die verbleibenden Fettzellen verwachsen allerdings dauerhaft mit dem umliegenden Gewebe. Um ideale Ergebnisse zu erzielen, wird bei dieser Methode aus diesem Grund etwas mehr Eigenfett eingebracht als für das spätere Ergebnis geplant ist.

Eigenfett eignet sich auch hervorragend zur Brustvergrößerung. Anstelle eines Implantats wird hier das körpereigene Fett eingebracht. Diese Methode ist allerdings nur zur leichten Volumenvergößerung geeignet. Erzielt werden kann ein Gewinn von einer halben bis einer ganzen Körbchengröße. Auch zum Ausgleich von Asymmetrien ist Eigenfett empfehlenswert.

Fillerbehandlung mit Eigenfett auf einen Blick:

  • Verwendung körpereigenen Fillermaterials
  • kombinierte Entfernung störender Fettpölsterchen
  • Glättung tiefer Falten
  • Volumenaufbau
  • Modellierung von Gesichtszügen
  • dauerhafte Ergebnisse
  • Methode zur Brustvergrößerung geeignet

Wie läuft die Fillerbehandlung ab?

Bei der Fillerbehandlung handelt es sich um einen minimalinvasiven Eingriff, der ambulant erfolgt. (Ausnahme ist hierbei die Unterspritzung mit Eigenfett bei der im Vorfeld eine operative Fettabsaugung erforderlich ist)
Vor der Behandlung bespricht Dr. Sünkel den genauen Behandlungsablauf mit seinen Patienten. Anhand des Hautzustandes und dem gewünschten Behandlungsziel wird die Behandlung individuell geplant und der passende Filler gewählt. Auch eine Kombination verschiedener Filler kann zur optimalen Behandlung unterschiedlicher Areale empfehlenswert sein.

Anschließend markiert Dr. Sünkel die entsprechenden Injektionspunkte auf der Haut. Abhängig vom Behandlungsziel kann eine örtliche Betäubung sinnvoll sein. Insbesondere zur Unterspritzung der Lippen ist eine örtliche Betäubung empfehlenswert. Bei der Faltenunterspritzung ist sie in der Regel nicht erforderlich - auf Wunsch aber natürlich möglich.
Danach wird das zu behandelnde Areal desinfiziert und der Filler mittels feiner Kanülen über die einzelnen Injektionspunkte in das Gewebe eingebracht.
Abhängig vom Befund und erforderlichen Umfang nimmt die ganze Behandlung  etwa 15 bis 30 Minuten in Anspruch.

Nachsorge

Nach der Behandlung sollten Patienten die Region ausgiebig kühlen, um Schwellungen und kleinen Blutergüssen vorzubeugen.
Anschließend können Patienten die Praxis wieder verlassen und alltäglichen Aktivitäten nachgehen. Auf Sport, Sauna, direkte Sonneneinstrahlung oder kosmetische (Gesichts-)behandlungen sollte in den ersten Tagen nach der Behandlung jedoch verzichtet werden. Mit längeren Ausfallzeiten ist nicht zu rechnen. Kleine Blutergüsse im Bereich der Injektionspunkte lassen sich bei Bedarf mit Make up überdecken, sodass auch die Gesellschaftsfähigkeit nach der Fillerbehandlung gegeben ist.

Wie lange halten Ergebnisse an?

Wie lange die Ergebnisse der Fillerbehandlung anhalten, hängt stark vom verwendeten Filler und dem jeweiligen Behandlungsareal ab.
Während Hyaluronsäure nach mehreren Monaten nach und nach abgebaut wird, bleiben die Ergebnisse des Calcoiumhydroxylapatit-Fillers ein bis zwei Jahre bestehen. Auffrischende Behandlungen können bei beiden Fillern jederzeit durchgeführt werden.
Wurde Eigenfett als Filler verwendet, so dürfen sich Patienten über ein dauerhaftes Ergebnis der Behandlung freuen. Während in den ersten Wochen nach der Behandlung einige Fettzellen wieder abgebaut werden, verwächst ein großer Teil der Zellen mit dem Gewebe und wird dadurch dauerhaft versorgt.

Wünschen Sie weitere Informationen oder ein persönliches Beratungsgespräch mit Dr. Stefan Sünkel in unseren Praxisräumlichkeiten Starnberg-München, so kontaktieren Sie uns telefonisch oder über unser Kontaktformular.

Wir beraten Sie gerne zu Ihrem individuellen Schönheitskonzept und freuen uns auf Ihren Besuch.

Kontakt