Narbenkorrektur

Wie entstehen Narben oder Keloide?

Nach Verletzungen, Unfällen oder Operationen, wenn tiefere Hautschichten betroffen sind, entstehen beim Heilungsprozess größere und kleinere Narben, die dann als unerwünschte Erinnerung an das Erlebnis bleiben. Viele haben dann den Wunsch, diese bleibenden Narben zu entfernen.
Die Narben sind zu Beginn erst als rötliche oder lilastichige Linien zu sehen, werden aber mit der Zeit heller und gleichen sich der eigenen Hautfarbe an. Bei manchen Menschen sind diese dann meist kaum noch sichtbar. Bei anderen kommt es jedoch zu wulstigen Wucherungen im Bereich der Narbe. Diese bezeichnet man dann als Keloide beziehungsweise Wulstnarben.

Was ist der Unterschied zwischen Keloiden und Narben?

Bei einem normalen Heilungsprozess besteht ein feines Gleichgewicht zwischen dem Auf- und Abbau des Bindegewebes, so dass die Narbe eine glatte ebenmäßige Oberfläche hat. Bei Keloiden ist diese Balance gestört. Es wird zu viel Gewebe produziert und es kommt zu unnatürlichen, aber gutartigen Hautwucherungen.
Für die Entstehung von Wulstnarben spielt die erbliche Veranlagung eine große Rolle. So kann auch bei betroffenen Personen selbst eine kleinere Verletzung zu Hautwucherungen führen.
Das Problem bei Keloiden besteht vor allem darin, dass die Wulstnarben nicht von alleine abheilen. Die ursprüngliche Verletzung bzw. Narbe kann auch noch nach Jahren weiter wachsen und sich auf das gesunde Gewebe ausweiten. Werden die Keloide dann nicht behandelt, können diese durch das stetige Wachstum einen starken Leidensdruck verursachen.

Narbenkorrektur durch Injektionstherapie

Die schonendste Methode unerwünschte Wulstnarben zu korrigieren ist die Injektionstherapie mit Glukokortikosteroiden (Kortison). Das führt dazu, dass das überschüssige Bindegewebe des Keloids unterdrückt wird und die hyperthrophe Narbe glatter und flacher erscheint.
Die Injektion von Kortison hat noch einen weiteren Vorteil. Die entzündungshemmende Wirkung des Stoffes reduziert zusätzlich die Schmerzen und den Juckreiz der Narbe. Um die höchsten Erfolge zu erzielen, ist es empfehlenswert die Injektionstherapie als kombinierte Behandlung mit anderen Therapiemethoden durchzuführen.

Lasertherapie bei Keloiden

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, um unerwünschte Narben verschwinden zu lassen. In unseren Praxisräumlichkeiten in Starnberg bei München bieten wir Patienten die Möglichkeit eine Narbenkorrektur mittels Lasertherapie durchführen zu lassen.
Mit dieser Methode ist es möglich eine effektive Behandlung zu erzielen, die aber gleichzeitig gewebeschonend ist. Besonders Narben in sensiblen Hautarealen, wie zum Beispiel im Gesicht (Aknenarben), eignen sich für eine Behandlung mit dem Laser. Hierbei wird das Narbengewebe durch eine Vielzahl mikroskopisch kleiner Laserpunkte abgetragen. Dadurch werden die Zellen der Haut stimuliert und eine Narbenneubildung vorgebeugt. Zudem wird die Kollagenproduktion angeregt. Diese bewirkt, dass die Oberfläche der Haut gestrafft wird und an Elastizität gewinnt. Bereits nach wenigen Sitzungen zeigt sich ein verbessertes Hautbild und das Narbengewebe verblasst.

Operative Narbenkorrektur

Eine chirurgische Entfernung der Wuchernarben wird meistens bei breiten und tieferen Narben durchgeführt. Der operative Eingriff sollte mit einer Anschlusstherapie kombiniert werden, damit bei der Wundheilung keine neuen Keloide entstehen. Das störende Narbengewebe wird präzise abgetragen und mit feinstem Nahtmaterial sorgsam verschlossen. Durch eine anschließende Behandlung mit dem fraktionierten CO2-Laser kann einer erneuten Entstehung von Wulstnarben vorbeugt werden.

In unserer Praxisklinik in Starnberg bei München beraten wir Sie gerne und wählen zusammen mit Ihnen gemeinsam die für Sie am besten geeignete Therapie zur Narbenkorrektur aus.

 

Kontakt